„Miteinander verstrickt“ / unser neues Tipi-Projekt

Wie entsteht Gemeinschaft, wenn wir weiter vorsichtig auf Abstand sind?
H&Ä hat eine Idee: wir verbinden uns mit Nadel und Wollfaden: „miteinander verstrickt“. Wir stricken oder häkeln zusammen, verbinden, verstricken uns im wörtlichen Sinn. Wir stricken gemeinsam ein Zelt – ein Tipi.

Hier geht´s zu unserem Tipi-Video mit Antje und Susanne

Warum ausgerechnet stricken oder häkeln?
Wir finden die Idee faszinierend, selbst etwas herzustellen. Gemeinsam etwas zu schaffen ist eine emotionale Arbeit. Sie ist individuell und sozial, beruht auf uralten Traditionen. Sie bringt uns zusammen, indem wir etwas zusammentragen – gestrickte oder gehäkelte Quadrate in der Größe 15×15.
Wir schaffen etwas Neues, ohne das Alte außer Acht zu lassen. Es entsteht ein kunterbuntes Gewebe. Jedes Quadrat trägt eine persönliche Handschrift und wird Teil eines verbundenen Ganzen. Seine Stabilität ist immer so stark, wie sein schwächstes Glied.

Warum gerade ein Zelt?
Zelte sind Orte der Gastfreundschaft, der Begegnung, der Zuflucht. Das Zelt ist ein Ort des vorläufigen Wohnens, ein sich Niederlassen auf Zeit. Auch in fremden Räumen, unter anderen, fremden Menschen, auf einer Erde, die wir nicht besitzen.
Menschen, die zelten, sind auf einer Reise, einem Weg, sie erwarten Veränderung, unerwartete Begegnungen.

Die Idee zum ersten Tipi hatte Ute Lennartz-Lembeck. Sie lebt in Remscheid und stricken und häkeln ist für sie mehr als Handarbeit. „Stricken ist Meditation, ebenso das Zusammenfügen der Teile zu einem Ganzen. Dabei ist Wolle als Material entscheidend, denn Wolle steht für Wärme“, sagt sie.
Es gibt auch Veröffentlichungen von ihr: Ute Lennartz-Lembeck: Urban Knitting, Sommerfestival AUFSEHEN! Zürich 2015 und zahlreiche Artikel. Die könnt ihr auf ihrer interessanten Homepage finden.

Alle Quadrate nähen wir dann zu einer Zelthaut zusammen, die über eine Konstruktion aus Stöcken gespannt wird. So entsteht ein Tipi, eine Urform des Zeltes.

Und was haben wir mit dem Tipi vor?
Wir hoffen, dass wir bis zum Frühjahr nächsten Jahres das Tipi fertig haben. Schön wäre es, wenn wir dann mit dem Tipi und verschiedenen Aktionen durch Schildgen wandern können. Vom Vorlesenachmittag, über fairen Verkauf bis hin zum Lagerfeuer ist vieles möglich. Vielleicht kann es beim Dorffest stehen, im Garten der Andreaskirche beim Gemeindefest, auf der Blühwiese bei den Bienenstöcken hinter dem ehemaligen kath. Pfarrhaus mit einer Aktion zur Nachhaltigkeit. Möglichkeiten gibt es viele – und Ideen auch!

Bis zum Frühjahr 2021 – ist das nicht noch sehr weit weg?
Ja, das finden wir auch. Deshalb wünschen wir uns ein zweites Zelt, ein kleineres, das wir im Café aufstellen können. Also ein Vorgeschmackszelt. Zum Probieren. Die Vorspeise.

Wir planen auch ZELTZEITEN:
Trotz aller festen Häuser wohnen wir letztlich alle unter freiem Himmel. Das Bild vom Himmelszelt vermittelt uns das Gefühl, dass die Welt als menschliches Zuhause geschaffen ist. Der Himmel ist ein Zelt für alle Menschen. Alle Menschen wohnen unter diesem einen Himmel – gemeinsam unter diesem großen Zelt, das die ganze Erde überspannt. Ein Himmelszelt für alle Menschen in ihrer Vielfalt und Verschiedenheit.
Dafür soll unser gestrickt/gehäkeltes Zelt stehen. Ein Zelt: lichtdurchlässig, mit leuchtenden Farben, mit der Schönheit verschiedener Muster, von großer Zartheit, es vermittelt Geborgenheit.
Unser Zelt verbindet Himmel und Erde. Es ist durchlässig für den Himmel und zugleich ein Ort des Schutzes und der Begegnung.
ZELTZEITEN …
… sind Oasen in unserem Alltag: spirituell, nachdenklich, anregend. Jeden ersten Donnerstag im Monat von 19.00-19.30 Uhr in unserem H&Ä-Begegnungscafé.
Zuerst gibt es Anregungen für den Geist. Wir machen uns Gedanken zum Leben auf dieser Erde, was ist uns wichtig, wie leben wir in Schildgen zusammen; christlich, ökumenisch und mehr.
Dann gibt es Getränke und Gespräche. Vielleicht Impulse zum Mitnehmen für unseren konkreten Alltag.
Herzlich Willkommen zur ZELTZEIT, der Oasenzeit im Himmel un Ääd.
save the date: Anfang Dezember 2020 geht´s los.

Comments are closed.