Zwei faire Ostertipps von FAIRsuchen Schildgen – „Schokolade: süße FAIRsuchung, nicht nur zu Ostern“ oder „Mein altes Handy für Familien in Not“

„Schokolade – süße Fairsuchung“
Kurz vor den „süßen Ostereinkäufen“ wollen wir gemeinsam mit der Steuerungsgruppe Fairtrade der Stadt Bergisch Gladbach sensibilisieren für die Bedeutung fair gehandelter Schokolade.
In Deutschland werden jährlich rund 9,5 kg Schokoladenwaren pro Kopf genascht (BDSI). Die deutsche Schokoladenindustrie verarbeitet 400.000 Tonnen Kakaobohnen pro Jahr (ICCO).
Der Marktanteil von Fairtrade-Kakao liegt inzwischen bei etwa acht Prozent und ist damit noch ausbaufähig.

So wird die Fairtrade-Steuerungsgruppe der Stadt am 10.4. ab 11 Uhr einen fairen Schokogruß auf dem Bergisch Gladbacher Wochenmarkt verteilen. In Schildgen wird es am 12.4. von „FAIRsuchen Schildgen“ auf dem freitäglichen Markt eine kleine süße FAIRsuchung und Infos zum Thema geben.
Fair gehandelte Produkte wie Schokolade, aber auch Kaffee, Tee, Süßigkeiten, sogar Wein und kleine Geschenkartikel gibt es u.a. auch im Eine-Welt-Verkauf des H&Ä-Cafés.

Zum Schoko-Hintergrund: Kakao zählt neben Erdöl und Kaffee zu den wichtigsten Rohstoffen auf dem Weltmarkt. Der Kakaoanbau ist für über 5,5 Millionen Menschen in Entwicklungsländern die Haupteinnahmequelle und sichert insgesamt den Lebensunterhalt von über 14 Millionen Menschen.

In den westafrikanischen Hauptanbaugebieten wird Kakao zu 90 Prozent in kleinbäuerlichen Betrieben auf weniger als 5 Hektar angebaut.
Preisschwankungen und hohe Marktkonzentration prägen das Bild. Trotz wachsender Nachfrage bleibt den meisten Kleinbauernfamilien kein existenzsicherndes Einkommen. Viele leben in Armut, oft deutlich unter der absoluten Armutsgrenze von 1,25 US-Dollar/Tag. Kinderarbeit ist vor allem in Westafrika weit verbreitet. Da immer mehr junge Leute keine Zukunft im Kakaoanbau sehen, wandern sie in die Slums der Großstädte ab.

Für eine faire Partnerschaft auf Augenhöhe steht „Fairtrade“, damit auch die Menschen am Anfang der Schokoladen-Lieferkette ein Leben in Würde führen können. (Quelle: www.fairtrade.de)

Mein altes Handy für Familien in Not
Über 124 Millionen ausgediente Handys liegen ungenutzt in deutschen Schubladen. Dabei können diese Geräte noch so viel Gutes bewirken.
Bringen Sie uns Ihr Alt-Handy für die Sammelbox. Die enthaltenden Rohstoffe werden recycelt und die noch nutzbaren Geräte werden zur Wiederverwendung aufbereitet.
Der Erlös geht an Missio und Brot für die Welt. Es werden u.a. Familien unterstützt, die durch kriegerische Unruhen rund um die Gewinnung der für Handys notwendigen Rohstoffe traumatisiert wurden.
Unterstützen Sie diese Aktion und geben Sie Ihr altes Handy bei einer der folgenden Sammelstellen ab.
In Schildgen: Begegnungscafé Himmel un Ääd, Altenberger-Dom-Str., Herz-Jesu-Kirche vor und nach den Gottesdiensten; Andreasgemeinde im Gemeindebüro und im Foyer der Kirche.
In Hand: St. Konrad-Kirche vor und nach den Gottesdiensten.
In Paffrath: St. Clemens-Kirche vor und nach den Gottesdiensten.


Comments are closed.