Nach der Flucht – Bleistiftzeichnungen von Diala Aboud (Vernissage)

Die Ausstellung ist noch zu sehen bis zum 6. Januar 2017, während der Café-Öffnungszeiten.

Himmel un Ääd freut sich sehr über die Ausstellung von Diala Aboud. Ihre Bilder, die nach ihrer Flucht aus Syrien entstanden sind, verarbeiten ihre Erfahrungen und spiegeln ihre Emotionen. Die eindrücklichen Bilder sind die ganze Advents-und Weihnachtszeit im Café zu sehen. Sie werden kontrastiert mit einigen Seiten aus dem Bilderbuch „Eine Weihnachtgeschichte?“ Es erzählt die Weihnachtsgeschichte einschließlich der Flucht der Heiligen Familie nach Ägypten und endet mit einer überraschenden Wendung –  sehen Sie selbst.

Aus den Spenden und Trinkgeldern während der Advents- und Weihnachtszeit unterstütz H&Ä die Arbeit der Flüchtlingshilfe vor Ort in Schildgen.
„Meine Zeichnungen sind in der Zeit nach meiner Flucht aus Syrien – im Winter 2015 bis heute – entstanden.  … Sie entwickeln sich aus aktuellen Gefühlszuständen, und den Betrachter meiner Werke möchte ich anregen, eigene Emotionen zu entwickeln. Ohne die Kunst werde ich wie Holz, ohne Gefühle wie fallende Blätter im Herbst, sinnlos und ziellos.“
(Diala Aboud)

Diala Aboud ist 1990 in Damaskus/Syrien geboren, hat von 2009-2014 an der Universität Damaskus, Fakultät für Literatur und Geisteswissenschaften – mit dem Abschluss Bachelor – studiert. Im November 2015 ist sie nach ihrer Flucht aus Syrien in Deutschland angekommen. Mit Ehrenamtlerinnen der Flüchtlingsinitiative „Willkommen in Schildgen“ hat sie auch das H&Ä-Begegnungs-Café kennengelernt, wo man sich des Öfteren traf und austauschte. Irgendwann entstand die Idee, einige der in Deutschland entstandenen Bilder von Diala im H&Ä auszustellen. Zur Vernissage am 26. November sind viele Freunde von Diala gekommen: Syrer, Deutsche – junge Leute aus dem Sprachkurs, aber auch ihre Deutschlehrerin, oder Hans  – einer der ersten Deutschen, dem Diala zu Beginn ihres Deutschland-Aufenthaltes begegnet ist und der ihr geholfen hat – und dieser Kontakt ist über die Monate geblieben.
(Margret Grunwald-Nonte, Ehrenamtsbegleiterin in der Flüchtlingshilfe der Pfarreiengemeinschaft Bergisch Gladbach West)

Hier geht’s zum Plakat der Ausstellung

Comments are closed.